Newsletter




Wir auf Facebook!

weibliche Jugend B, Verbandsliga in Heidelberg

Im Wesentlichen, bis auf Amelie, bestand unsere Mannschaft an diesem Spieltag (2.12.) aus dem Kader der Mädchen A. Diese sollten Spielpraxis gewinnen und sich möglichst nicht verletzen, denn am Sonntag standen zwei wichtige Spiele an.

 

DSCI0009.geaendert

 

 

Ohne Auswechsler ging es im ersten Spiel gegen die Mädels des ETSV Offenburg. Bereits nach fünf Minuten musste Tabea verletzt das Spielfeld verlassen. Nach längerer Pause zeichnete es sich ab, dass sie nicht weiter spielen kann. Das bedeutete: spielen in Unterzahl.

 

Doch der Trainer der Offenburgerinnen zeigte Größe und sportliches Fairplay; er nahm eine seiner Spielerinnen vom Feld, so dass beide Mannschaften nur mit vier Feldspielerinnen spielten. Kevin bedankte sich für diese faire Geste und wies darauf hin, dass die Regeln diese Entscheidung nicht einfordern. Er blieb bei seiner Entscheidung, so dass sich alle Heilbronner erleichtert auf das Spiel konzentrieren konnten.

 

Nach anfänglichen Abtasten, gefährlichen Heilbronner Konter und Pässen in die Tiefe, konnte Amelie das erste Tor schießen. Nina verhinderte mit einer tollen Parade den Anschlusstreffer der Offenburgerinnen. Vor der Pause konnte Diana noch das 2:0 schießen. In der zweiten Halbzeit konnte Amelie auf den Endstand 3:0 erhöhen.

 

Im zweiten Spiel gegen Ludwigsburg – Tabea wurde geschont – war Unterzahlspiel angesagt. Außerdem konnte Ludwigsburg die gesamte Mannschaft wechseln. Unsere Mädels waren stark gefordert, verteidigten clever. Mit gefährlichen Konter brachten unsere Mädels die Ludwigsburgerinnen immer wieder in Verlegenheit. Nina hat zwei Strafecken vorbildlich abgewehrt. Mit einem klugen Paß in die Tiefe bediente Sophia Diana, die unsere Mannschaft zum 1:0 in Führung brachte – beeindruckend!

Nina verhinderte durch eine tolle Parade den Anschlusstreffer vor der Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit hatte Ludwigsburg dann den etwas größeren Spielanteil, konnten gegen Ende der zweiten Halbzeit noch zwei Tore schießen und damit den Sieg für sich verbuchen.

 

Im dritten Spiel gegen den VfR Merzhausen konnte Tabea wieder spielen. Klare Ansage von Kevin war, schonen und in der Spitze auf Pässe warten. Unsere Mannschaft zeigte anschaulich schnelles Umschalten von Verteidigung in Angriff. Die ersten drei Tore in der ersten Halbzeit zeigten Bilderbuchhockey – schnelle, genaue, starke Pässe, nur zwei, drei Anspielstationen: Lara, Sophia (Verteidiger) über Bande auf Diana oder Tabea – Tor. Zum 8:0 Entstand trugen Diana mit drei Toren und Tabea mit fünf Toren bei. Ein versöhnlicher und glücklicher Abschluss des Spieltages.


Es spielten: Amelie, Diana, Lara, Nina (Tor), Sophia, Tabea
Gecoacht wurden die Mädels von Kevin und Luckas.

 

Bericht: Roland Tavosanis