Newsletter




Wir auf Facebook!

1. Herren: Sieben auf einen Streich

Was war das denn für ein Spiel von unserem Capitano Marco Müller? Sieben Hütten erzielte er beim 15:3 gegen den TSV Mannheim. Knapp die Hälfte aller Tore schoss er mit seinem „Zauberstickooo.“

 

 DSC0812

 

 

Am vergangenen Samstag (26.1.) ging es im vorletzten Heimspiel in der Schmoller-Halle gegen den TSV Mannheim 3. Beide Mannschaften waren etwas angeschlagen. Auf unserer Seite gab es ein paar kleinere Verletzungen und unsere beiden Mittelfeldakteure zogen dem blauen Hallenboden lieber einen weißen Untergrund vor.

 

Wir hoffen, dass sie durch die Skiausfahrt noch dickere und muskulösere Oberschenkel bekommen haben, damit sie in den zwei letzten Spielen genauso schnell wie mit den Skiern in der Halle unterwegs sind.

 

Mannheim hatte jedoch ebenfalls Ausfälle, da sich sowohl die 1. Herren und die 1. Damen fürs Final-Four qualifiziert haben. Gefühlt war also der halbe TSV in Mühlheim. Trotzdem erwischten sie uns auf dem falschen Fuß und gingen per Strafecke in Führung.

 

Marco ließ sich nicht lange bitten und erzielte kurz darauf ebenfalls per Strafecke das 1:1. Das Spiel kippte immer mehr auf unsere Seite und wir konnten durch Treffer von Marco, Kevin und Bino mit 4:1 zum Pausentee. Wir waren in der 1. Halbzeit sehr gefordert und taten uns schwer gegen gute Mannheimer.

 

Michi stellte uns in der zweiten Halbzeit wie immer gut ein und die Marco Müller Show konnte beginnen. Zwar ging sie erst los mit einem verschossenen Siebenmeter, aber das konnte ihn nicht daran hindern. Mannheim konnte durch gute Ecken einzelne Nadelstiche setzten und 3 Hütten erzielen, aber wir trafen durch unser gutes Zusammenspiel häufig das leere Tor. Marco läutete mit dem Tor Nummer 9 und 10 seinen Sturmlauf ein und beendete ihn mit den 3 Schlusstoren 13, 14 und 15.

 

Wir ziehen den Hut vor unserem Kapitän und hoffen, dass der Torhunger in den letzten beiden Spielen genauso groß ist. Am Sonntag geht es gegen Lahr und es müssen 3 Punkte her, um weiter im Aufstiegsrennen mitmischen zu können.

 

Bericht: Klemens Barthle